Daniela Denschlag


Daniela Denschlag wurde in Worms geboren. Nach dem Abitur erhielt sie ihren ersten Gesangsunterricht bei Dieter Heistermann in Mannheim, bevor sie ihr Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Heidelberg-Mannheim bei Professor Doris Denzler aufnahm. 1996 wechselte sie in die Klasse von Professor Rudolf Piernay, der sie seither unterrichtet. Ihr Operndebüt gab sie als dritte Elfe in Dvoráks "Rusalka" bei den Heidelberger Schloßfestspielen 1997. Es folgten Auftritte im Nationaltheater Mannheim, im Ludwigshafener Pfalzbau sowie im Theater Baden-Baden mit Maurice Ravels "L'enfant et les sortilèges" und Benjamin Brittens "Albert Herring". Als Solistin sang sie mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und der Neuen Lausitzer Philharmonie. Daniela Denschlag besuchte Meisterkurse bei Anna Reynolds, Daniel Ferro, Geoffrey Parsons und Christa Ludwig und gewann 1996 den 3. Preis beim Mannheimer Kammermusikwettbewerb. Konzertreisen führten sie nach England, Frankreich, Spanien und Israel. Ihr Debüt als festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim hatte sie in der Spielzeit 1999/2000 mit den Partien der Erda und der Floßhilde im "Rheingold" gegeben, gefolgt von der Schwertleite in der "Walküre". Ab der Spielzeit 2002/2003 ist sie festes Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper.