AKademie des Tanzes

Leitung: Prof. Birgit Keil

Vorwort / Preface 

 

Vorwort

Die Tanzkunst entwickelt sich aus gelebter und erlebter Tradition, in der erfahrene Künstlerpersönlichkeiten als Pädagogen all ihr Können an die nachwachsenden Generationen weitergeben.

Es waren Künstler, Pädagogen und Choreografen, die mich selbst nicht nur in technischer, sondern gerade auch in künstlerischer Hinsicht gefordert und gefördert haben, und dadurch wesentlich mein Leben und meine Karriere als Ballerina bestimmten.

Jetzt als Leiterin der Akademie des Tanzes der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim ist es mir ein Anliegen, diese Erfahrungen an unsere Studierenden weiterzugeben.

Mein Pädagogenkollegium und ich legen Wert darauf, dass unsere Studierenden nicht allein Tanztechnik beherrschen. In der Zusammenarbeit mit Choreografen und im Studium des klassisch-akademischen Repertoires bieten wir ihnen die Möglichkeit, ihre eigene künstlerische Individualität und Persönlichkeit zu entdecken und zu entfalten. So werden sie vorbereitet auf die mannigfaltigen Anforderungen der klassischen und modernen Technik der Ballett- und Theaterensembles der deutschen und internationalen Bühnen. Aufführungen an verschiedenen Theatern und Gastspiele der Akademie des Tanzes im In- und Ausland geben den Studierenden von den ersten Studienjahren an die so wichtige Bühnenpraxis, in der sie Vielfalt und Lebendigkeit der Tanzstile erleben können.

Die Akademie des Tanzes setzt hiermit eine Tradition fort, die 1762 am Hofe des Kurfürsten Carl Theodor ihren Anfang nahm und in ihrer europäischen Bedeutung mit eben so viel Recht die „Mannheimer Schule des Tanzes“ genannt werden kann, wie man in der Musikgeschichte von der „Mannheimer Schule“ spricht.

Mit dieser Tradition zu leben und heute in diesem Mannheim wirken zu dürfen, das, unabhängig von Noverre, einen eigenständigen Reformgedanken des Handlungsballetts in aller Welt verbreitete, ist mir Freude und höchste Verpflichtung.

 

Birgit Keil