Studiengang Schulmusik

 

Liebe Interessenten für Schulmusik,

hier erhalten Sie Informationen für Ihr Studium gegliedert in:

Eine Bewerbung für einen Studienplatz ab sofort nur noch online möglich. Zu Ihrer Information steht Ihnen hier auch ein Merkblatt als pdf zur Verfügung.

 

Studienordnung Schulmusik – Übersicht

Gültig für Studierende ab Sommersemester 2003
Stand 1. April 2003

 

Fach

Semester-wochen-stunden

I. Künstlerisch-musikpraktischer Bereich

Erstinstrument

8

Ggfs. Klavier als Zweitinstrument

8

Gesang

6

Korrepetition

1

Stimmkunde

1

Chor- und Orchesterleitung

 

Chorische Stimmbildung

2

Teilnahme Chor (Studiochor 6, Hochschulchor 6)

12

Ggfs. Teilnahme Studioorchester

12

Tonsatz

7

Gehörbildung

4

Instrumentieren/Arrangieren

2

Formenlehre / Repertoirekunde

3

Schulpraktisches Klavierspiel
(Liedspiel, Improvisation, Partiturspiel)

6

Zeitgenössische Musik

3

Musikelektronik

1

Jazz/ Pop in Theorie und Praxis

1

Sprecherziehung

2

Rhythmik

2

Wahlpflicht Sprecherziehung oder Rhythmik

1

Instrumentalpraktischer Kurs /
Schulpraktisches Ensemblemusikzieren

1,5

II. Wissenschaftlicher Bereich

Musikwissenschaft (einschl. Geschichte der Popmusik und des Jazz)

19

Musikpädagogik

6

Pädagogische Studien

6

III. Wahlpflichtbereich

Berufsbezogene Schwerpunkte

14

IV: Unterrichtspraktischer Bereich

Praxissemester und Tagespraktikum

 

Schulpraktische Übung

2

Eine Semesterwochenstunde bezeichnet Unterricht, der ein Semester lang wöchentlich mit je einer Unterrichtsstunde erteilt wird.

Beispiel: Der Unterricht des Erstinstruments umfasst 8 Semesterwochenstunden.

Für Studierende mit anderem Erstinstrument als Klavier oder Orgel kann für jedes Semester, für das die bzw. der Studierende die Teilnahme am Studioorchester nachweist, jeweils ein Semester Teilnahme am Hochschulchor entfallen.

Der Besuch weiterer Lehrveranstaltungen im Bereich Jazz/ Pop, Musikwissenschaft und  Musikpädagogik wird empfohlen.

Der Besuch weiterer Lehrveranstaltungen im Bereich Schulpraktisches Ensemblemusizieren wird empfohlen. Empfohlen für alle Studierenden des Studiengangs SM; obligatorisch jedoch nur für Studierende mit Erstinstrument Klavier oder Orgel. Anstelle dieses Kurses kann auch Unterricht an einem Melodieinstrument besucht werden, sofern Unterrichtskapazitäten zur Verfügung stehen. 

Die Pädagogischen Studien können auch an der Universität absolviert werden.

 

 

Studiengang Schulmusik - Ausbildung für das Lehramt an Gymnasien

 

Studienziel:

Künstlerische Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien, Fachrichtung Musik

Maßgebend für die Zulassung zum Studium und für die Studienordnung sind die Verordnungen des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport über die Künstlerische Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien (Künst­lerische Prüfungsordnung) und über die Wissenschaftliche Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien (Wis­senschaftliche Prüfungsordnung), beide vom 13.3.2001, veröffentlicht im Gesetzblatt für Baden-Württemberg, Nr. 6 vom 22.3.2001. Das Gesetzblatt kann an der Hochschule (Studentensekretariat) eingesehen werden. Auf der Basis dieser Prüfungsordnungen erlässt die Hochschule eine Studienordnung. Die Studienordnung (siehe oben) gilt für alle Studierenden, die nach dem 31.3.2001 ihr Studium aufgenommen haben. Der auf den folgenden Seiten wiedergegebene Studienplan ordnet die Ausbildungsfächer der Studienordnung den Studienabschnitten oder einzelnen Studiensemestern zu.

 

 

Erstfach

Zugelassen als Erstfach und von der Musikhochschule Mannheim angeboten werden nach Wahl Gesang (in Verbindung mit einem Erstinstrument) oder eines der folgenden Instrumente: Klavier, Orgel, Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Gitarre (akustisch), Harfe, Saxophon, Schlaginstrumente. Die Zulassung anderer für den Musikunterricht an Gymnasien geeigneter Instrumente ist möglich, bedarf jedoch einer Genehmigung durch das Landeslehrerprüfungsamt (Außenstelle beim Oberschulamt Karlsruhe, Kreuzstr. 11, 76133 Karlsruhe), die vor Beginn der Aufnahmeprüfung einzuholen ist.

 

 

Prüfungen und ihre Zeitpunkte

A. Akademische Zwischenprüfung

In der Akademischen Zwischenprüfung wird festgestellt, ob die fachlichen Fortschritte des Studierenden seit dem Eintritt in die Hochschule erwarten lassen, dass er sein Studium innerhalb der Regelstudienzeit erfolgreich abschließen kann. Sie dient ferner der Studienberatung. Sie soll am Ende des 3. Studiensemesters abgelegt werden. Ihr Bestehen ist eine Voraussetzung zur Anmeldung zur ersten Teilprüfung des Staatsexamens.

Die Zwischenprüfung wird in den Fächern Instrumentales Erstfach oder Gesang (sofern dieses als Erstfach studiert wird), Schulpraktisches Klavierspiel, Musikwissenschaft und Musikpädagogik abgelegt. In den Instrumentalfächern, in Gesang und in Schulpraktischem Klavierspiel besteht sie aus studienbegleitenden Prüfungsleistungen, die im Rahmen des Unterrichts im jeweiligen Fach erbracht werden. Für die Fächer Musikwissenschaft und Musikpädagogik sind Bescheinigungen über die Teilnahme an jeweils einem Proseminar vorzulegen. Dirigieren, Musiktheorie und ggf. Klavier als Zweitinstrument sind nur dann weitere Prüfungsfächer, wenn von den entsprechenden Fachvertretern bzw. Fachlehrern des Studierenden Gutachten vorgelegt werden, die Bedenken am Studienerfolg des Kandidaten äußern. Die dafür geltenden Prüfungsanforderungen und alle weiteren Bestimmungen, die die Akademische Zwischenprüfung betreffen, können in der Zwischenprüfungsordnung im Studentensekretariat nachgelesen werden.

 

 

B. Staatsprüfung

Die Staatsprüfung wird nach Wahl des Bewerbers in zwei oder drei Teilprüfungen sowie durch die Anfertigung einer Wissenschaftlichen Arbeit abgelegt.

 

Prüfungsfächer:

  1. Gesang

  2. Instrumentalspiel (Erstinstrument)

  3. Dirigieren (Chor und Orchester oder Ensemble)

  4. Musiktheorie

  5. Klavierspiel (Zweitinstrument) für BewerberInnen, die Klavier nicht als Erstinstrument gewählt haben

  6. Musikwissenschaft

  7. Musikpädagogik

In einem der beiden wissenschaftlichen Fächer (Musikwissenschaft oder Musikpädagogik -  nach Wahl des Bewerbers) ist eine Klausurarbeit vorgeschrieben.

 

Erste Teilprüfung: Obligatorisch frühestens im vierten, spätestens bis zum Ende des sechsten Semesters. Die BewerberInnen wählen aus den genannten Prüfungsfächern a) bis e) (nicht jedoch Musikwissenschaft oder Musikpädagogik) ein oder zwei Teilgebiete für diese Teilprüfung aus.

 

Zweite Teilprüfung: Nicht obligatorisch. Zwischen der ersten Teilprüfung und der Abschlussprüfung (frühestens im sechsten Semester). Die Prüfung wird in einem oder mehreren der oben genannten Prüfungsfächer abgelegt. Jedoch müssen mindestens zwei Prüfungsfächer in der Abschlussprüfung abgelegt werden.

 

Wissenschaftliche Arbeit („Zulassungsarbeit“): Obligatorisch. Die Arbeit kann wahlweise im Fach Musikwissenschaft oder im Fach Musikpädagogik geschrieben werden. Zeitraum der Ausarbeitung: Vier Monate. Das Thema muss in Absprache mit dem Prüfer bis spätestens zwei Monate vor der Meldung zur Abschlussprüfung dem Prüfungsamt gemeldet werden.

 

Abschlussprüfung: Im letzten Studiensemester in mindestens zwei der oben genannten Prüfungsfächer.

Leistungsfach: Aus den praktischen Prüfungsfächern ist ein Fach als „Leistungsfach“ zu wählen, dessen Studium in der Regel nach dem Praxissemester aufgenommen wird. Zur Wahl stehen die oben genannten Prüfungsfächer a) bis d) oder „Instrumentalspiel bzw. Gesang (Schwerpunkt Jazz)“. Die Prüfung im Leistungsfach kann nach Wahl des Bewerbers Teil der zweiten Teilprüfung oder der Abschlussprüfung sein.

 

 

C. Weitere Informationen

Berufsbezogene Schwerpunkte

Gemäß der Studienordnung des Studiengangs Schulmusik wählt jede/r Studierende einen von vier angebotenen berufsbezogenen Schwerpunkten, dessen Studium in der Regel im Anschluss an das Praxissemester beginnt. Die berufsbezogenen Schwerpunkte umfassen jeweils rund 14 Semesterwochenstunden.

 Angeboten werden:

 

 

Der berufsbezogene Schwerpunkt Jazz / Popularmusik kann nur in Verbindung mit dem Leistungsfach „Instrumentalspiel bzw. Gesang (Schwerpunkt Jazz)“ gewählt werden. Die anderen berufsbezogenen Schwerpunkte und Leistungs­fächer können frei kombiniert werden.

 

Leistungsnachweise (Ln) und Teilnahmebescheinigungen (T)

Vorzulegen sind zur Anmeldung für die Teilprüfungen in:

 

Zur Anmeldung für die Abschlussprüfung in Musik oder zur Anmeldung für die Prüfung im wissenschaftlichen Fach an der Universität: 2 Ln aus Übungen (Seminaren) und 1 T aus einer Vorlesung in Pädagogik (=„Pädagogische Studien“; diese können an der Musikhochschule oder an der Universität besucht werden).

Spätestens für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind ferner folgende Leistungsnachweise zu erbringen:

Darüber hinaus erfolgt der Nachweis eines ordnungsgemäßen Studiums gemäß der Studienordnung durch Teilnahmebestätigungen der Lehrenden für jedes Studienfach am Ende eines jeden besuchten Semesters auf einem Formblatt, das dem Studienbuch beigefügt ist. In den Fächern Musikwissenschaft und Musikpädagogik ist die erfolgreiche Teilnahme an jeweils einem Proseminar die Voraussetzung für den Besuch von Seminaren.

 

 

Praxissemester

Das Studium beinhaltet ein Praxissemester mit einer Gesamtdauer von 13 Wochen. Um den Unterricht in einzelnen Fächern kontinuierlich weiterführen zu können, verbringen Schulmusikstudierende in der Regel ca. vier Tage wöchentlich in der Schule (Studierende mit zwei Universitätsfächern hingegen fünf Tage). Zum Ausgleich für den fünften Wochentag ist ein zusätzliches „Tagespraktikum“ zu besuchen (empfohlen für das 3. Studiensemester). Nähere Informationen bei Professor Dr. Martina Krause.

Merkblatt Praxissemester

 

Regelstudienzeiten und wissenschaftliches Fach

Die Regelstudienzeit beträgt für das Studium im Studiengang Schulmusik 9 Semester und eines wissenschaftlichen Faches mit Beifachanforderungen 4 Semester (einschließlich der Prüfungen). Die Regelstudienzeit für ein Studium der Musik und eines wissenschaftlichen Faches mit Hauptfachanforderungen kann bei den Landeslehrerprüfungsämtern erfragt werden. Das Studium des wissenschaftlichen Faches kann gleichzeitig, zeitversetzt oder nach dem Studium der Schulmusik erfolgen; erwünscht ist das parallele oder zeitversetzte Studium beider Fächer.

 

Wählbar als wissenschaftliches Fach

ist eines der folgenden Fächer nach Maßgabe der von den Universitäten angebotenen Studienfächer:

Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Evangelische Theologie, Französisch, Geographie, Geschichte, Informatik, Italienisch, Katholische Theologie, Latein, Mathematik, Philosophie/Ethik (nur als Hauptfach), Physik, Politikwissenschaft, Spanisch, Sport.

Weitere Fächer sind als Erweiterungsfächer (Drittfächer) möglich. Auskunft darüber geben die Landeslehrerprüfungsämter.

 

 

Leistungsfächer

Beginn nach der 1. Teilprüfung (Erstinstrument, Gesang, Intrumentalspiel oder Gesang mit Schwerpunkt Jazz) bzw. nach dem Praxissemester (Dirigieren, Musiktheorie)

·        Erstinstrument:
Unterrichtsdauer: 1 Stunde, 4 Semester

·        Gesang:
Unterrichtsdauer: 1 Stunde, 4 Semester
In Absprache mit dem Gesanglehrer in den letzten 3 Semestern vor der Gesangprüfung jeweils 0,75 Stunden Korrepetition

·        Dirigieren:
Unterrichtsdauer: 1 Stunde Chordirigieren, 1 Stunde Orchesterdirigieren, jeweils 4 Semester, Einzel- oder Kleingruppenunterricht

·        Musiktheorie:
Unterrichtsdauer: 1 Stunde, 4 Semester, Einzel- oder Kleingruppenunterricht, zusätzlich 2 Lehrveranstaltungen aus dem Wahlpflicht-Bereich (Musiktheorie)

·        Instrumentalspiel (Schwerpunkt Jazz):
Unterrichtsdauer Instrumentalspiel: 0,75 Stunden „Klassik“ und 0,75 Stunden Jazz / Popularmusik
Das Leistungsfach „Instrumentalspiel (Schwerpunkt Jazz)“ kann nur in Verbindung mit dem Schwerpunkt Jazz / Pop gewählt werden (Ausnahmen bedürfen der Einzelfallentscheidung auf Antrag).

 

Meldetermine für das Leistungsfach:

 

Zur Anmeldung für das Leistungsfach ist vom Studierenden eine schriftliche Einverständniserklärung der Lehrerin/des Lehrers des gewählten Leistungsfachs vorzulegen. Der Unterricht im Leistungsfach kann erst nach Vorlegen dieser Erklärung aufgenommen werden

 

 

Studienpläne